1919 bis 2019 - 100 Jahre Sportclub

und 1969 bis 2019 -

50 Jahre Ortsgemeinde Dreikirchen...

 

... wenn das kein Grund zu Feiern ist!

 

 

Gemeinsamer Festakt

am Sonntag, 13. Januar 2019

 

Festakt – das klingt irgendwie trocken und ein bisschen verstaubt, aber was Sportclub und Gemeinde am Sonntag, 13. Januar 2019 auf die Bühne zauberten, erwies sich als kurzweilige Veranstaltung. Mit Charme und Wortwitz führten Ute Pörtner und Sebastian Stöhr durch das abwechslungsreiche Programm, das durch das spontan gegründete Jubiläumsorchester unter der Leitung von Judith Huba-Schimanowski mit der „Eurovisionsmelodie“, der Overture from Te Deum von P.A. Chapentier eröffnet wurde. Die 15 – überwiegend jugendlichen – Musiker auf der Bühne stammen alle aus Dreikirchen und Umgebung

 

  • Leandra Engers (Klarinette)
  • Domenik Herborn (Basssaxophon)
  • Charlotte Huba (Violine)
  • Judith Huba-Schimanowski (Violincello)
  • Geza Huba (Pauken)
  • Lea Mallm (Trompete)
  • Lisa Metternich (Querflöte)
  • Josephine Reusch (Violine)
  • Pauline Reusch (Waldhorn)
  • Tamara Scherer (Klarinette)
  • Franziska Schott (Altsaxophon)
  • Friederike Schott (Querflöte)
  • Lea Wagenbach (Klavier/Keyboard)
  • Clara Wagner (Violincello)
  • Felix Wagner (Violine)

 

In ihrer gemeinsamen Eröffnungsansprache begrüßten der Vorsitzende des Sportclubs Bernd Ressmann und unser Ortsbürgermeister Volker Hannappel alle Gäste, insbesondere auch die anwesenden Ehrengäste

  • die Ehrenmitglieder des Sportvereins
    Herbert Herborn und Friedhelm Stöhr
    (Richard Gläßer konnte leider nicht teilnehmen)
  • die Altbürgermeister Ansgar Ortseifen und Rainer Zimmermann
  • den ehemaligen Vereinsvorsitzenden Reinhold Meilinger
    (Roland Arnold musste krankheitsbedingt leider kurzfristig absagen)
  • die Landtagsabgeordneten Dr. Tanja Machalet (SPD), Gabriele Wieland (CDU) und Thomas Roth (FDP)
  • die Präsidentin des Sportbundes Rheinland Monika Sauer
  • den 1. Kreisbeigeordneten Kurt Schüler
  • den Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder
  • den ehemaligen Verbandsbürgermeister Jürgen Paulus
  • die Pfarrbeauftragte Waltraud Mallm
  • die Vertreter der Ortsvereine Gabi Bendel (Kirchenchor), Stefanie Tüncher-Bendel (Kath. Frauengemeinschaft), Jürgen Hannappel (Freiwillige Feuerwehr) und Theo Werner (Singkreis)
  • die Vertreter der Bürgerstiftung Helga und Gerhard Göbel sowie Ingrid Hannappel
  • sowie die Vertreter der benachbarten Sportvereine und
  • die Ortsbürgermeister der Nachbargemeinden

selbstverständlich jeweils mit ihren „besseren Hälften“ und teils in „Doppelfunktion“ anwesend.

 

Nachdem Ortsbürgermeister Volker Hannappel in seiner Ansprache einen kurzen historischen Rückblick auf 50 Jahre Ortsgemeinde und 100 Jahre Sportverein sowie einen Blick in die Zukunft Dreikirchen wagte, folgte das nächste Programmhighlight.

 

Die Zuschauer in der bis auf den letzten Winkel gefüllten Mehrzweckhalle wurden von Sven Göbel mitgenommen auf eine 9-minütige Bilderreise durch Dreikirchen. Der Film – untermalt mit dem passenden Musiktitel „Take me home“ von Phil Collins – zeigt unser Heimatdorf heute und früher mit wundervollen Eindrücken zur baulichen Entwicklung, aber insbesondere auch zum Dorfleben – zur Dorfgemeinschaft. Minutenlang anhaltender Applaus und das ein oder andere feuchte Auge bewiesen, dass Sven mit diesem Video den „Geist von Dreikirchen“ hervorragend eingefangen hat. Und auch von den Vertretern der Nachbargemeinden und –vereinen gab es nicht nur anerkennende Worte, sondern auch den ein oder anderen „neidischen Blick“. Wer den Film noch nicht gesehen hat oder nochmal sehen möchte, findet ihn auch bei YouTube – einfach nach „Dreikirchen – Take me home 2019“ suchen.

 

Nach einer weiteren musikalischen Darbietung des Jubiläumsorchesters (March in the Occasional Oratorio von G. F. Händel), das vor seinem Auftritt nur zweimal proben konnte, fand sich eine gesellige Talkrunde auf der Bühne ein, die von den Moderatoren Ute und Basti zum Vereinsleben befragt wurden: Der 1. Vorsitzende Bernd Ressmann, die Leiterin der Tennisabteilung Conny Meurer, die „dienstälteste“ Übungsleiterin Christel Klescz, Bernd Pörtner - mitverantwortlich für die Vereinszeitung und Chef der „Alten Herren“ sowie Gerhard Göbel – Sponsor und Namensgeber des „systemceram“-Triathlons.

 

Neben allgemeinen, interessanten Informationen zu den einzelnen Abteilungen des Vereins oder zur Entwicklung der Fußball-Spielgemeinschaft erfuhren die Zuschauer aber auch wie „…man.“ Familie, Berufsleben und Vorsitz eines so aktiven Sportvereins „unter einen Hut bekommt“ – ein Dank an Ehefrau Anja, ohne deren Unterstützung das undenkbar wäre.

 

Dass es in der Tennisabteilung nicht nur 10 Mannschaften gibt, die an der jährlichen Medenrunde des Tennisverbandes teilnehmen, sondern auch ein „Schlückchenturnier“ ausschließlich für weibliche Spielerinnen, entlockte Basti der sichtlich überraschten Conny, die aber auf die besonderen Regeln dieses Damenturniers nicht näher eingehen wollte.

 

Um das ein oder andere Schlückchen drehte es sich auch bei der „Wacholderriege“, von der Christel aus ihrer langjährigen Zeit als Gymnastik-Übungsleiterin erzählte. Dass früher neben dem Sport Geselligkeit und Spaß deutlich mehr Bedeutung hatten und „frau“ nach der Übungsstunde gerne noch „Bei Bäckersch“ zusammensaß, während heute der Gesundheitsaspekt viel mehr im Vordergrund steht.

 

Der Frage, warum die Größen der Trainingsjacken und –hosen von „Alten Herren“ jeweils unterschiedlich sind, wurde im Gespräch mit Beppo nicht weiter auf den Grund gegangen, dennoch erhielten die Zuschauer interessante Eindrücke aus der Umkleidekabine der Ü45.

 

Der „Neurentner“ Gerhard Göbel, großer Gönner und Sponsor des Vereins, erzählte von seiner aktiven Zeit – vom Jugendfußballer bis heute, wo er als „best bandagiertester“ Fußballer noch immer gerne auf dem Platz steht.

 

Die lockere Talkrunde brachte die Halle immer wieder mit tollen Anekdoten zum Lachen, informierte aber auch über Aktivitäten und Erfolge des Vereinslebens – so z.B. die erst kürzlich vom Landessportbund Rheinland-Pfalz mit dem 1. Platz ausgezeichnete Vereinszeitung und den „systemceram“-Triathlon, der 2019 bereits in die 23. Auflage geht.

 

Im Anschluss an diesen gelungenen „Stammtisch“ hatte Bernd Ressmann die Ehre, langjährige Vereinsmitglieder für 50 bzw. 60 Jahre Mitgliedschaft zu ehren.

 

Auf 50 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken kann

 

Ansgar Ortseifen (1. Vorsitzender in der Zeit von 1974 – 1978, Gründungsmitglied und erster Abteilungsleiter der Tennisabteilung und aufgrund seiner großen Verdienste um den Verein auch Ehrenmitglied).

 

Für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden:

 

Gerhard Roh (langjähriger aktiver Fußballer des SC, Gründungsmitglied und Ehrenspielführer der Alten Herren, Vollblutmusiker und als DJ Gerry weit über die Grenzen Dreikirchens hinaus bekannt)

 

Dieter (Charly) Müller (Sohn des legendären Schiedsrichters Fritz Müller, Mitglied der Meistermannschaft von 1980, Schütze des unvergessenen 30 m Freistoß-Tors beim Sieg der Alten Herren beim Verbandsgemeindeturnier 1993 in Hundsangen und als bekennender HSV-Fan persönlicher Freund von Uwe Seeler). Natürlich ließ es sich Dieter Müller auch nicht nehmen, dem Sportclub in Form einer Urkunde die Glückwünsche von Uwe Seeler zu übermitteln, der dank unserer Vereinszeitung regelmäßig über die sportlichen Ereignisse in Dreikirchen informiert wird.

 

Gerhard Göbel (ebenfalls Mitglied der Meistermannschaft von 1980, ehemaliger Kapitän der 1. Mannschaft, aber auch Mitbegründer und ehemaliger Abteilungsleiter der Tennisabteilung und als Ehrenmitglied des Sportclubs noch heute in der Ü45 aktiv)

 

Anlässlich der nun folgenden Ehrungen der Ortsgemeinde durch Volker Hannappel wurde Ansgar Ortseifen erneut auf die Bühne gebeten und für seine Verdienste rund um die Erstellung der Chronik mit einem Sonderdruck “50 Jahre Dreikirchen“ bedankt.
Volker Hannappel würdigte in seiner Ansprache insbesondere den Zeitaufwand, das umfangreiche Material zusammenzutragen, zu sichten und auszuwerten – ein Aufwand, der sich allerdings lohnt, wird doch die Geschichte des Ortes für alle lebendig.
 
Mit der Ortsmedaille ausgezeichnet wurde das Geburtstagskind des Tages – der Sportclub, vertreten durch den 1. Vorsitzenden Bernd Ressmann. In seiner Laudatio betonte Volker Hannappel die Bedeutung des Sportvereins, nicht nur für die Gesundheit, sondern insbesondere auch für das Leben in der Dorfgemeinschaft.
 
Last, but not least wurde die Bürgerstiftung Dreikirchen, vertreten durch ihre Gründer Helga und Gerhard Göbel sowie Ingrid Hannappel - krankheitsbedingt konnte Roland Arnold nicht teilnehmen - dafür geehrt, dass sie seit nunmehr 11 Jahren maßgeblich an der sozialen Vernetzung im Ort beteiligt ist, wichtige gemeinnützige Projekte finanziell unterstützt und somit wesentlich dazu beiträgt, die Lebensqualität im Ort zu fördern.

 

Im Anschluss an die Ehrungen kamen die Gäste zu Wort und überbrachten ihre Glückwünsche und Geschenke an Sportclub und Ortsgemeinde:

  • Monika Sauer (Präsidentin des Sportbundes Rheinland)
  • Gabi Bendel und Jürgen „Pucki“ Hannappel
    für die Ortsvereine Dreikirchen
  • Andreas „Allofs“ Leitzbach für die befreundeten Sportvereine
    aus der Umgebung (TuS Ahrbach, Sportfreunde Eisbachtal, SV Görgeshausen, SV Hundsangen, SV Niedererbach, VfR Nomborn, SV Obererbach, Spielvereinigung Steinefrenz-Weroth,
    TuS Wallmerod)
  • Kurt Schüler (1. Kreisbeigeordneter)
    – auch im Namen des Landrats
  • Marco Weißer (Ortsbürgermeister Hundsangen) für die Nachbargemeinden der Verbandsgemeinde Wallmerod
  • Klaus Lütkefedder (Verbandsbürgermeister) – auch im Namen
    der anwesenden Landtagsabgeordneten
  • Gerhard Theis (Ortsbürgermeister Niedererbach)
  • Hans-Jürgen Herbst (Ortsbürgermeister Girod)

Wer jetzt mit langweiligen Lobesreden gerechnet hat, wurde eines Besseren belehrt … Locker, teils lustig und auch ein bisschen neidisch blickten die Gratulanten auf Sportclub und Gemeinde und resümierten, was sie in den vergangenen Stunden gehört und gesehen hatten – ein lebendiges Dorf mit einer aktiven Gemeinschaft. So verwundert es nicht, dass der Bürgermeister einer Nachbargemeinde die Abwanderung von Männern aus seinem Dorf nach Dreikirchen beklagt, wenn gleich er es angesichts der hübschen Frau verstehen kann. „Leben im Dorf – Leben mittendrin“ – in Dreikirchen längst Realität geworden.

 

Mit „See Nature, rejoicing“ (Ode for the Birthday of Queen Mary 1694) von Henry Purcell, dargeboten erneut von den Musikern des Jubiläumsorchesters, wurde das offizielle Programm beendet.

 

Unter den Klängen der "Original Elzkrainer", einer Musikgruppe aus Elz, die sich der Volksmusik im Oberkrainer Stil verschrieben hat, wurde noch bis in die Abendstunden gefeiert.

 

Zum Abschluss bleibt noch „DANKE“ zu sagen …

  • an das gesamte Organisationsteam des Sportclubs und der Ortsgemeinde unter der Leitung von Andreas Memel
    (Friedhelm Stöhr, Jürgen Paulus, Marius Heinz, Mario Meurer, Conny Meurer, Sven Göbel, Volker Köhler, Volker Hannappel, Kerstin Gläßer, Klaus Kalteier, Manuel Meurer, Josef Kutscha, Uli Kalteier und Bernd Ressmann)

  • an Mario Meurer und Torsten Endlein für das Zusammenstellen der SC-Chronik

  • an Judith Huba-Schimanowski für das Jubiläumsorchester
  • an Marius Heinz für Beschallung und Licht
  • an Timo Eberth für die Fotos
  • an die Kirmesgesellschaft und die Frauengemeinschaft für den Service
  • an alle Mitwirkenden und Gratulanten
  • und an alle Gäste, ohne die eine solche Veranstaltung unmöglich wäre…
     

Wir sehen uns zur großen Geburtstagsfeier des Sportclubs am

 

Samstag, 22. Juni 2019.

 

Und hier findet ihr das Video

"Dreikirchen - Take me home (2019)"

by Sven Göbel

Fotos by Timo Eberth Photography. Nentershausen

Die offizielle Geburtstagsfeier findet statt am

 

Samstag, 22. Juni 2019

 

auf und rund um den Dorfplatz in Dreikirchen.